Bedürfnisse

Erfülle deine Bedürfnisse – für mich einstehen

Teil 1: Für mich einstehen, meine klare Vorbereitung um leichter zu fragen

Welches Bedürfnis will gestillt werden?

Schaffe Klarheit, welches Bedürfnis gerade in dir ruft. Beschränke dich auf ein einziges!

Heute verläuft mein Tag extra chaotisch. Die Termine sind länger als gedacht. Ich schaffe die Arbeit zu Hause nicht so, wie ich es mir wünsche. Der Haushalt scheint gegen mich zu sein.

 

ICH-Form

Spricht in der ICH-Form, so übernimmst du sichtbar die Verantwortung.

„Du hast mir schon lange nicht mehr geholfen.“, oder „Du solltest endlich dein Zeug wegräumen“ sind Gesprächskiller. Der andere fühlt sich (zurecht) angegriffen.

 

Was ist dein Problem?

Beschreibe sachlich deine Beobachtung:
„Der Boden ist voll von Spielzeug.“

 

So NICHT:

“Der Boden ist schon wieder voller Spielzeug!” – Denn ’schon wieder‘ ist eine negative Bewertung. Verurteilungen führen meist dazu, dass sich der andere verteidigt und du nicht mehr gehört wirst.

 

Welches Gefühl entfacht dein hungerndes Bedürfnis in dir? (optional)

Hilflosigkeit? Unruhe? Wut? Angst?

Bei mir überwiegt die Hilflosigkeit, wenn mein Bedürfnis nach Unterstützung in diesem Moment hungert.

(Bei ganz kleinen Kindern würde ich das Gefühl weglassen. Denn sie identifizieren sich stark mit ihren Taten. Es könnte sein, dass sie sich schuldig fühlen für unsere Gefühle.)

 

Wen willst du bitten?

Wer könnte deine Bitte am ehesten erfüllen? Dein Partner? Deine Freundin? Dein Freund? Deine Mutter? Dein Vater? Dein Kind?

Im Moment ist nur mein Kind zu Hause. Mein Partner kommt abends heim. Ich habe also 2 potenzielle Personen, die ich bitten kann.

 

Konkrete Bitte

Sieh davon ab, vage Bitten zu stellen. Denn Bitten wie:

„Hilf mir im Haushalt.“, „Räum doch einmal auf.“, sind zum Tode verurteilt.

Sag konkret was du willst.

Versuche deine Bitten in einer „positiven Handlungssprache“ zu auszusprechen. Du sagst, was du willst, und nicht, was du nicht willst.

„Kannst du mir bitte helfen deine Spielsachen vom Boden aufzuräumen.“

 

Deine Bitte

Verbinde jetzt das, was du beobachtest, dein Bedürfnis, dein Gefühl und deine Bitte. Du kannst auch Teile weglassen. Frag so, dass du dich damit wohlfühlst!

 

Wenn ich den Boden voller Spielzeug sehe, fühle ich mich hilflos. Weil ich noch so viele andere Dinge erledigen will. Ich brauche Unterstützung. Kannst du mir bitte helfen die Spielsachen vom Boden aufzuräumen?“

„Wenn ich den vollen Tisch sehe, fühle ich mich ganz kribbelig, weil ich auch noch die Wäsche aufhängen wollte. Kannst du bitte in der nächsten halben Stunde den Tisch abräumen?“

„Ich fühle mich gerade so alleine. Ich brauche Nähe. Kannst du mich bitte umarmen?“

„Ich höre, dass du dringend von mir getragen werden willst. Ich brauche in diesem Moment eine Atempause (Ruhe). Kannst du bitte mit dem Laufrad fahren?“ (wenn das Kind mit dem Tragen sein Bedürfnis nach Nähe stillen will: … Magst du dich mit mir auf der Couch/Bank zusammenkuscheln?).

 

Bitten anstatt fordern

Wisse, dass eine Bitte nur dann eine Bitte ist, wenn sie auch abgelehnt werden darf!

Wir dürfen dabei nicht die Erwartung haben, dass unsere Bitte auf jeden Fall und umgehend erfüllt wird. Auch die Nichterfüllung darf sein.

Wenn unsere Bitte abgelehnt wird, können wir jemanden anderen fragen. Oder wir finden gemeinsam eine andere Lösung.

 

So sind Menschen

Aus tiefster Seele wollen Menschen etwas zur Bereicherung unseres Lebens beitragen. Kinder wollen etwas zum Familienleben beitragen.

Dies ist ein menschliches Bedürfnis. Und, wenn wir aufhören ihnen zu misstrauen und sie zu zwingen. Dann werden sie aus vollstem Herzen mit uns zusammenarbeiten.

 

Drei mögliche Gründe für ein NEIN

Wenn Kinder (der Großteil gilt auch für Erwachsene) uns die Bitte nicht erfüllen mögen, gibt es 3 mögliche Gründe dafür:

 

1. Überforderung

Wir haben zu hohe Erwartungen an das Kind. Wenn sich Kinder den ganzen Tag immer nur nach uns Erwachsenen richten, würde das ihre Integrität verletzten. Sie verweigern sich, um sich zu schützen.
Oder unsere Forderungen sind nicht an das Alter des Kindes angepasst.

 

Mögliche Hinweise auf Überforderung nach Aussprechen unseres Wunsches:

  • Eingeschränkte Ansprechbarkeit (Kind reagiert nicht auf Ansprache.)
  • Rückzug (Kind zieht sich in sein Zimmer oder woanders hin, zurück.)
  • Abgrenzung (Kind vertieft sich in sein Spiel.)

 

 2. Ihr eigenes Bedürfnis kollidiert mit unserem Wunsch

Meiner Erfahrung nach, kommen Kinder unseren Wünschen gerne nach, wenn ihre eigenen Bedürfnisse erfüllt sind.

Wenn jedoch unser Wunsch mit ihrem aktuellen Bedürfnis nicht zusammenpasst, müssen sie ihre Integrität schützen. Sie sagen Nein zu unserem Wunsch und somit Ja zu ihren eigenen Bedürfnissen.

 

3. Kränkungen

Kinder wollen nicht mehr mit uns zusammenarbeiten, wenn sie gekränkt werden und ihre Bedürfnisse missachtet werden. Dies schädigt auch auf Dauer die Beziehung zum Kind.

 

Hinweise auf kränkende Bitten:

  • Ein verächtlicher oder strenger Ton in unserer Stimme.
  • Du stellst am Tag viele Bitten und vergisst die Bedürfnisse des Kindes.
  • Du verkleidest einen Befehl als Bitte.
  • Du bist nach einem „Nein“ sehr traurig oder grantig. (Und schiebst somit die Verantwortung für deine Befindlichkeit auf dein Kind.)

 

Zusammenfassung für Bitten auf Augenhöhe

  • Die Äußerung in der ICH-Form heißt, dass wir Verantwortung übernehmen.
  • Konkretisierung vermeidet das Aufweichen des Inhalts.
  • Eine Bitte soll realisierbar und sinnvoll formuliert sein.
  • Eine Bitte ist keine Forderung, sie ist also ablehnbar.

 

Deine Haltung hinter deiner Bitte

  1. Der Wunsch, uns unserem Gegenüber zu öffnen und in eine einfühlsame Verbindung zu treten.
  2. Wir müssen uns klar werden, was genau wir von unserem Gegenüber wollen und dies offen preisgeben.
    Denn wenn ich nicht weiß, was ich möchte, wie soll es der andere wissen?

Bitten-auf-Augenhöhe-Grüße

Andrea

Willst du mehr für dich einstehen und so deine Familie bereichern? 

Teile den Beitrag, wenn er dir gefallen hat!
Kategorie: Bedürfnisse

von

Ich bin eine (meist) glückliche Mama eines Sohnes. Kaffee und Kuchen, die innere Welt der Kinder, sowie THE WORK sind meine Leidenschaften. Mein Herz schlägt für eine gleichwürdige Beziehung zwischen Eltern und Kindern. Ich mag dabei helfen, dass ihr euch mit eurem kleinen Menschen wieder verbinden könnt!