Bedürfnisse

Erfülle deine Bedürfnisse – Strategien entwickeln

Teil 4: Bedürfnisse erfüllen, entwickle Strategien um dir deine Bedürfnisse zu erfüllen  

 

So habe ich meine Bedürfnisse heute erfüllt:

Also, ich habe heute die Wäsche gemacht. Die Waschmaschine angestellt.
Und die Wäsche nach einer neuen Falttechnik gefaltet, die ich gestern zufällig bei Pinterest entdeckt habe. Und dabei habe ich laut Musik gehört.

Also, ich erfülle mein Bedürfnis nach Bewegung (Wäsche falten und im Haus bewegen), Inspiration (Musik hören) und Neugier (wie kann ich das „Wäsche machen“ für mich angenehm gestalten – welche neuen Falttechniken erfinde ich für die Wäsche?).

Und wieso habe ich das gemacht? Weil ich Andreas Text über die Zeit gelesen habe. Also das Zeitexperiment. Obwohl es 10 Uhr war und ich dachte ich ‚muss‘ arbeiten habe ich es nicht getan. Ich habe in mich hineingehorcht und gemerkt, dass ich das Bedürfnis nach Bewegung habe.

Davor hatte ich Hunger und das Bedürfnis nach geistiger Inspiration. Also habe ich erneut gefrühstückt und dabei ein Hörbuch angehört.

Dadurch bin ich viel klarer und viel mehr bei mir. Den ganzen Tag. Davon haben auch alle anderen etwas. 😊

Holger

 

Auch ich habe heute versucht mir beim Einschlafbegleiten, meine Bedürfnisse zu erfüllen:

Mein Sohn wünscht sich heute dringend eine Einschlafbegleitung. Ich stimme halbherzig zu und kuschle mich zu ihm.

Nach einer halben Stunde ist mein kleiner Mensch immer noch nicht eingeschlafen. Er hat seine Augen halboffen und jedes Mal, wenn ich gehen will, hält er mich zurück. Ich spüre ein Ziehen in meinem Bauch. Die Unruhe in mir wächst.

Ich wollte mich noch auf der Couch entspannen und ein bisschen lesen. Ich fühle mich fremdbestimmt und es wächst ein Grummeln in meinem Bauch. Und ich werde grantig auf mein Kind. Der Gefühls-Wecker beginnt zu läuten.

Ich erinnere mich daran, dass mein Sohn nur der Auslöser für meinen Ärger (und die anderen unangenehmen Gefühle) ist. Der Grund sind meine hungernden Bedürfnisse!

Ich werde still und bin bereit meinen hungernden Bedürfnissen zu begegnen.

Ich brauche Selbstbestimmung und denke, dass dieses Bedürfnis gerade hungert. Habe den Gedanken, dass ich bei ihm liegen MUSS.

Ah, mit meinem „Muss“ katapultiere ich mich direkt in die Opferrolle. Nö, im Land der Hilflosigkeit mag ich nicht bleiben.

Also fühle ich nach. Muss ich liegen bleiben?

Nö, ich WILL!

Ich habe vorhin zugestimmt. Ich will für mein Kind da sein. Mein Bedürfnis nach Selbstbestimmung fühlt sich jetzt einigermaßen gestillt an. Die Wut ist gegangen.

Meine Unrundigkeit sitzt aber immer noch in meinem Brustraum. Jetzt kommt mein hungerndes Bedürfnis nach Entspannung zu mir. Beim Lesen wollte ich mich entspannen. Ohne Licht kann ich hier nicht lesen. Außerdem würde er bestimmt wieder ganz wach werden, wenn ich die Buchseiten umblättere.

Ich warte, dass mir meine Intuition eine Strategie schickt, welche mir das Bedürfnis nach Entspannung erfüllt. Gut, ich liege im Bett. Entspannen dürfte da nicht so schwer zu erfüllen sein. Und da kommt mir auch schon eine Idee. Ich gebe mich einem Körperscan hin.

Ich liege neben meinem kleinen Menschen und bin nun völlig zufrieden. Ich fühle mich entspannt und selbstbestimmt. Er dreht sich schlaftrunken zu mir und legt den Arm um mich. Wie überraschend! Ich bin in diesem Moment wunschlos glücklich, weil alle meine Bedürfnisse erfüllt sind.

 

Weitere Beispiele für Strategien zur Bedürfniserfüllung

Mein Kind spielt lauthals Lego

Ich werde innerlich unruhig. Ich spüre, wie mein Bedürfnis nach Ruhe hungert. Was kann ich in diesem Moment für mich tun, um mein Bedürfnis nach Ruhe zu stillen?

  • Ich kann in einen anderen Raum gehen.
  • Ich kann mit Kopfhörern entspannte Musik hören.
  • Ich kann mir Ohropax in die Ohren machen
  • Ich kann meinen Sohn fragen, ob er was anderes spielen mag.

 

Mein Kind wacht nachts zum fünfzigsten Mal auf

Wut wächst in meinem Bauch. Ich spüre, wie mein Bedürfnis nach Schlaf schreit. In diesem Moment kann ich bewusst wahrnehmen, wie sehr ich Schlaf brauche. Und Ruhe. Und Wertschätzung.

  • Ich kann mir liebevolle Worte schenken, anstatt auf mein Kind grantig zu sein.
  • Was kann ich mir in diesem Moment Gutes tun?: Z.B. Lieblings-Musik oder Hörbuch per Kopfhörer.
  • Ich nehme ein bequeme Körperlage ein, während ich mein Kind in den Schlaf begleite.
  • Oder ich trage beim „In-den-Schlaf-Tragen“ besonders weiche kuschelige Hausschuhe.
  • Ich gebe mir einen wohltuenden Duft in die Duftlampe.

Und ich werde in der Folge die Erfüllung meines Bedürfnisses nach Schlaf sichern:

Wie kann ich meinen Tag gestalten, damit ich nachts für mein Kind da sein kann? Mittagsschlaf? Ruhepausen am Tag? Oder, kann ich nachts mit meinem Partner abwechseln?

Bedürnfiserfüllende Grüße
Andrea

Ich zeige dir einen Weg um dir selbst und somit deinem Kind nahe zu sein!

Teile den Beitrag, wenn er dir gefallen hat!
Kategorie: Bedürfnisse

von

Ich bin eine (meist) glückliche Mama eines Sohnes. Kaffee und Kuchen, die innere Welt der Kinder, sowie THE WORK sind meine Leidenschaften. Mein Herz schlägt für eine gleichwürdige Beziehung zwischen Eltern und Kindern. Ich mag dabei helfen, dass ihr euch mit eurem kleinen Menschen wieder verbinden könnt!